blaues Haus

Rudolf H. Herget
Informationen
Programmheft
Gästebuch
Foto-Galerie
Kontakt
Impressum
Startseite

Gästebuch

Auch das Gästebuch dient als Erinnerung an die wunderschönen Zeiten. Es sind leider keine neuen Einträge mehr möglich.

 

Das Gästebuch hat 42 Beiträge am 08.04.2020 um 01:55 Uhr
Seite:1 23 4 5 Login
von: Helmut Koloß
am: 24.04.2014 um 22:58 Uhr
Eintrag: 32
Wenn Himmel und Erde
Schwarz wie Tinte sind,
Sind die Herzen von denen du kenntnis hast
erfüllt mit sonnenstralen.
Danke Rudolf H. Herget
von: Gerhard Nägler
am: 16.04.2014 um 16:52 Uhr
Eintrag: 31
Liebe Freunde von Rudolf Herget!
Wir, die Organisatoren der Nacht der Poesie auf dem Kreuzberg, das sind der Verein Naturpark und Biosphärenreservat Bayerische Rhön und die Stadt Bischofsheim, haben uns nach reiflicher Überlegung dazu entschlossen, am Samstag, 28. Juni eine Abschieds- und Gedenkveranstaltung von bzw. für Rudolf Herget durchzuführen. Von 21 bis 24 Uhr werden am altbekannten Platz oberhalb der Kreuzigungsgruppe Mitschnitte aus der Nacht der Poesie mit Rudolf Hergets Stimme vom Band abgespielt. Wenn das in Ihrem Sinne ist, freuen wir uns auf Ihren Besuch.
Claus Schenk (Naturpark) und Gerhard Nägler (Stadt Bischofsheim)
von: Herbert
am: 11.04.2014 um 12:56 Uhr
Eintrag: 30
Ich freue mich schon jetzt auf die wenigen Termine in der Rhön, die in Erinnerung an Rudi's Abende, stattfinden sollen. Auch wenn der Erzähler der Nacht nicht durch die Reihen gehen wird, so wird er doch anwesend sein ... Ich glaube, ihm würde das gefallen.

Danke Thomas und Susi, dass Ihr diese Termine organisiert. Ich hoffe, daß ich diese Termine wahrnehmen kann und freue mich auf Euch und andere, die diese Abende genießen möchten.
von: gabi
am: 05.04.2014 um 11:51 Uhr
Eintrag: 29
mein mann wolfgang(der im april 2012 verstorben ist)und ich haben wärend unseren rhönurlauben an einigen poesienächten mit herrn herget teilgenommen und es war immer sehr schön---ich werde im nächsten rhönurlaub nicht nur meinen mann sehr vermissen sondern auch die poesienächte---doppelt traurig---vielleicht treffen sich die beiden mal in ihrer welt ein schöner gedanke---
von: Susi
am: 11.03.2014 um 15:22 Uhr
Eintrag: 28
In liebevoller Erinnerung an Fred, der immer so gerne bei der Poesie war und der Rudi am 5. März in die unendliche Weite des Universums gefolgt ist.
Ihr bleibt Beide unvergessen.
Susi
von: Robert Machens
am: 01.03.2014 um 18:27 Uhr
Eintrag: 27
Es ist für uns unfassbar. Der Tod von Herrn Rudolf H. Herget geht uns sehr nahe. Ihm gelang es wie keinem Zweiten, die Herzen der Menschen zu berühren. Wir sind dankbar für seine Nächte der Poesie und die Abende in der Severikirche. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie und allen Menschen die Ihm nahestanden. Für uns war er ein großartiger Mensch, vor dem wir uns im Tode in Hochachtung verneigen.
von: Friederike Puneeta Makowka
am: 25.02.2014 um 16:54 Uhr
Eintrag: 26
AbschiedsBrief an Rudolf

Als (stolz, Dich erlebt zu haben) stille Teilhaberin deiner zahlreichen Events und mit grossem Schock vernahm ich Deinen irdischen Abschied. Fan für Dein so weitreichendes in unerreichter Schönheit einzigartiges und liebendes Projekt an die Rhöner biotopischen Nächte...

Du hast eine tiefe Wirkung in meinem Ganzen bewirkt, merci infiniment de tout coeur!
nochmals grossen Dank und Anteilnahme auch in Deinem Gehen....

Poesie wird, personifiziert mit DIR, uns allen sehr fehlen, besonders in diesem und in kommenden Sommern der Heimatgipfel

.. ade ..

Dennoch lass uns nicht traurig sein, lieber Abwesender, liebe Berge, Menschen und mannigfach unsichtbare Lebewesen, da die STIMME tragender Wellen der Worte, Rudolf Herget nie vergehen wird, sie ist eingewirkt und spricht nun weiter, wenn auch in Stille, durch die animierten Kräfte der Natur, die Du, lieber Rudolf, neben den Menschen auch bezaubert hast. Durch Deine bedingungslose Liebe auch an alles andere Leben während deiner stundenlangen sensiblen Präsenz unermüdlichen Gebens, hast Du uns ein sattes Stück Universum in uns allen geschenkt.

zutiefst in (m)einem seligen DankbarkeitsHerzen

Friederike Puneeta Makowka

(ehemals aus Fulda Maberzell)
von: Susi
am: 25.02.2014 um 12:45 Uhr
Eintrag: 25
Ich danke allen unseren lieben Freunden, die uns geholfen haben, die 8.000 Programmhefte zu bekleben, damit wir sie zeitnah als Erinnerung an Rudolf H. Herget verteilen können.
Ihr seid die Besten !
Susi
von: Merte, Angelika
am: 18.02.2014 um 15:01 Uhr
Eintrag: 24
Wir alle sind Kinder der Sterne - Sternenkinder, aus Sternenstaub geboren. Nicht für die Ewigkeit geschaffen - nur der Hauch eines Augenblicks. Seit dem Jahr 2003 habe ich insgesamt 70 mal die POESIE-Nächte in der Rhön besucht; damals noch zusammen mit meinem Freund Reiner Radtke, der leider in 2007 verstorben ist. Seitdem bin ich allein gekommen, um die wunderbaren Vorträge von Rudolf Herget zu erleben, die mich immer sehr berührt haben. Völlig fassungslos und traurig hörte ich die Nachricht von seinem Tod, die mir Thomas Bayer telefonisch übermittelte. Rudolf Hergets Worte waren wie Sterne...sie gehen nicht unter und werden sich nie ändern. Ich bin dankbar, daß ich ihm begegnen durfte und werde den Erzähler der Nacht sehr vermissen, wenn ich meinen Sommerurlaub in der wunderschönen Rhönlandschaft verbringe.
Angelika Merte, Marburg
von: Ingrid Jaensch
am: 14.02.2014 um 14:40 Uhr
Eintrag: 23
Abschiedsworte der Lakota-Indianer

Steht nicht an meinem Grab und weint, ich bin nicht da, nein ich schlafe nicht.

Ich bin eine der tausend wogenden Wellen des Sees, ich bin das diamantene Glitzern des Schnees, wenn ihr erwacht in der Stille am Morgen, dann bin ich für euch verborgen, ich bin ein Vogel im Flug, leise wie ein Luftzug, ich bin das sanfte Licht der Sterne in der Nacht.

Steht nicht an meinem Grab und weint, ich bin nicht da, nein ich schlafe nicht.


Und er wird dabei sein, wenn am Kreuzberg die Sonne untergeht, seine Botschaft lebt in uns weiter.
Vielen Dank für die unvergesslichen Nächte der Poesie am Kreuzberg.
Seite:1 23 4 5 Login